Das ISU Weltcup-Finale im Eisschnelllauf am 21./22.03.2015

 

Die Sportstadt Erfurt steht wieder im Fokus des internationalen Eislaufinteresses und genießt großes Vertrauen der Internationalen Eislaufunion. Am 21. und 22. März 2015 wird das ISU Weltcup-Finale im Eisschnelllaufen in der Thüringer Landeshauptstadt ausgetragen. Zuvor wird an den Stationen Obihiro no Mori/Japan, 14.-16.11.2014, 21.-23.11.2014 Seoul/Korea, 05. – 07.12.2014 Berlin und 07. – 08.02.2015 Heerenveen/Niederlande um Weltcup-Punkte gekämpft.

Die jeweils besten Athleten der Welt auf einer Einzelstrecke, sowie in den Teamwettbewerben, stehen am Start für die begehrten Weltcup-Punkte und die Gesamt-Weltcup-Trophäen. Die Vergabe einer solch hochwertigen internationalen Veranstaltung ist keine Selbstverständlichkeit, sondern Ergebnis einer langjährigen, zuverlässigen und perfekten Organisationsarbeit der Erfurter Organisatoren. Wettkampforganisation ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen des Thüringer Eis- und Rollsportverbandes e.V. und des ESC Erfurt e.V., den Bundesstützpunkt Eisschnelllauf in Erfurt erfolgreich und attraktiv zu führen, denn wo Top-Athleten wie Stephanie und Patrick Beckert oder Judith Hesse trainieren, müssen auch Top Events mit guter internationaler Beteiligung stattfinden. Internationale Vergleichbarkeit, Standortattraktivität und Imagepflege sind wesentliche Argumente dafür. Vor allem Nachwuchsathleten können davon profitieren und lernen. Um die Kaderschmiede im Eisschnelllaufen werden die Erfurter vielerorts beneidet. Ein solch optimales Zusammenspiel der wichtigsten Partner wie Sportfachverbände auf Bundes- und Landesebene, Olympiastützpunkt, Sportgymnasium und fußläufig erreichbare Sportstätten wie Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle, Steigerwald-Stadion und Leichtathletikhalle mit Kraftraum in enger Nachbarschaft, findet man nicht oft auf der Welt. Das ist die beste Basis für die Erarbeitung internationaler sportlicher Erfolge.

Für die Erfurterinnen Stephanie Beckert und Judith Hesse steht in dieser Saison nach wie vor die Herausforderung, erstmals einen Gesamt-Weltcup gewinnen zu wollen. Ausdauerexpertin Stephanie Beckert wurde über die 3000 m / 5000 m 3 mal Zweitplatzierte, ebenso Sprinterin Judith Hesse, jeweils 2 mal über die 100 m-Strecke. Ihre Trainerin und Erfurts Ehrenbürgerin Gunda Niemann-Stirnemann gewann in ihrer Karriere 98 Weltcuprennen und konnte 8 mal den Gesamtsieg über 1500 m, sowie 10 mal über 3000 m / 5000 m erringen. Eine Bilanz, die bisher keine andere Eisschnellläuferin der Welt vorweisen kann. Am 21. und 22. März wird sie an der Bande stehen und ihre Athleten unterstützen.